GUT GEMEINT IST NICHT IMMER GUT GEMACHT

Ein Beitrag, mit dem ich im November 2021 einen Bericht kommentiert habe.

„Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Waidgenossen
Mit Verwunderung habe ich den Bericht im „Jagdgebrauchshund“  11/2021
gelesen und kam zu dem Entschluss auf einen Missstand
hinzuweisen.
Das Bild auf Seite 15 „Anschuss mit Schnitthaaren und
Röhrenknochen“ hat mich schockiert.
Als JGHV/DTK Verbandsrichter und  JGHV Sw-Richter, sowie als Spezialzuchtrichter – Körrichter für
Dachshunde, weiß ich sehr wohl von was ich spreche.
Als Führer eines Dachshundes ist mir folgendes bei einer
Schweißprüfung passiert:
Am Anschuss und bei den Wundbetten waren Röhrenknochen usw.
vorhanden.
Ohne, dass ich es bemerkt habe, hat der Hund, wie es sich später
herausstellte bei der Arbeit einen Teil dieser Röhrenknochen
aufgenommen.
Nach ca. drei Tagen bemerkte ich ein Unbehagen meines
Dachshundes (sehr unruhig keine Nahrungsaufnahme).
Diese Tatsache hat mich bewogen, die Tierklinik in Baden-Baden
aufzusuchen.

Nach einer Röntgenaufnahme wurde festgestellt, dass am Mageneingang etwas vorhanden ist. Ich habe natürlich nicht an die Röhrenknochen gedacht. Eine Operation war angesagt und wurde auch sofort durchgeführt. Mit dem Ergebnis, dass sich am Mageneingang ein Röhrenknochen befand. Es war fünf vor zwölf. Die damaligen Kosten von ca. 1000.- DM habe ich selbst bezahlt.

Füttern  mit Röhrenknochen geschweige, als Zutaten bei der künstlichen Schweißarbeit am Anschuss und im Wundbett sind strikt abzulehnen und völlig praxisfremd. Dass Röhrenknochen in der Jagdpraxis vorkommen können, versteht sich von selbst.

Ich wollte hier keine Kritik am Artikel üben, sondern nur durch
meine Erfahrung einen wichtigen Hinweis geben.
Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil

Gerhard Fischer“